Rumänien; Aufruf zum Protest! Die bekannte rumänische Tierschützerin Carmen Arsene hat uns um Hilfe gebeten - RUMÄNIEN NACHRICHTEN und Aktionen - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.


Wichtiges und Wissenwertes

Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 336

Wohnort: Essen

Danksagungen: 64 / 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 23:04

Rumänien; Aufruf zum Protest! Die bekannte rumänische Tierschützerin Carmen Arsene hat uns um Hilfe gebeten

Liebe Tierfreunde,

Umsetzungsverordnung des Gesetzes 258/2013 Die Umsetzungsverordnung des Gesetzes 258 wurde noch nicht von der Regierung genehmigt.
Da aber viele von Ihnen mich um ein Update gebeten haben, auch im Kontext, in dem am 5. Dezember 2013 an der rumänischen Botschaft in
Wien (Ich weiß, dass einige von euch mitmachen) die Präsentation der Umsetzungsverordnung stattfinden soll, möchte ich die wichtigsten
Themen hervorheben, und zwar:

1. Bei der Festlegung der Regeln, der sogenannten 'norms', wurden keine Tierschutzorganisationen konsultiert. Es gab lediglich eine An-
hörung jedoch ohne, dass die vorgeschlagenen Änderungen in die Umsetzungsverordnung eingefloßen sind.

2. Die Regeln werde die 14 -Tage-Frist vor der Euthanasie NICHT ändern!

3. Obwohl mit diesen Regeln die Möglichkeit gegeben wäre kastrierte, sanfte, ruhige Hunde, die sich in privater Haltung befinden, auszu-
schließen, wird dies nicht geschehen und ausnahmslos alle Hunde werden eingefangen werden. Die einzige Ausnahme sind die, die in ge-
schlossenen Gehegen, die eigentlich generell nicht existieren, da es verboten ist solche neben Wohnblöcke zu bauen!

4. Das Gesetz verlangt die Sterilisation von Hunden mit Eigentümern - was an und für sich natürlich lobenswert ist - jedoch in Abwesenheit
sonstiger Regelungen dies zu folgendem Szenario führen wird:

- In Rumänien gibt es mindestens 5 Millionen Hunde in privater Haltung! Es ist unmöglich, alle Hunde innerhalb von 12 Monaten zu sterili-
sieren - es gibt nicht genug Tierärzte die die notwendigen Räume und Erfahrung haben diese Hunde zu sterilisieren. Viele Ärzte, die keine Er-
fahrung haben, werden sich trotzdem dazu verpflichten diese Sterilisierung durchzuführen mit dem Resultat, dass viele weiblichen Tieren qual-
voll sterben werde. Z.B. in Curtea de Arges: Alle weiblichen Hunde (ca. 500) die von einem Arzt, welcher durch den Bürgermeister beauftragt
wurde, wurden " sterilisiert", starben aber nach wenigen Tagen qualvoll auf den Straßen and den Folgen der unsachgemässen Sterilization. Ich
stellte Strafanzeige und ich beschwerte mich bei der Ethik-Kommission der Hochschule für Tierärzte. Aber wie es sich entwickelte, trotz aller
Erklärungen und ärztlicher Bescheinigungen von anderen Tierärzten, Mustern, Bildern oder Videos, scheint es, dass dieser „Arzt“ unschuldig
ist und er wird auch weiterhin Hunde durch Sterilisationen töten.

- Die Regeln bieten keine finanzielle Unterstützung von der Regierung für die Sterilisation von Hunden. Mindestens 4 Millionen Hunde leben
in ländlichen Gebieten wo die Menschen nicht über die finanziellen Möglichkeiten verfügen und wo der Hund im Hof nicht als wichtig angesehen
wird. Um Strafen und Steuern zu entgehen, werden die meisten Hunde dann in Plastiksäcke gesteckt, an Bäume im Wald gebunden werden, in
stillgelegte Brunnen oder Bäche geworfen, entsprechend der alten Praxis um die nutzlos gewordenen Hunde zu entsorgen.

Die Behörden manipulieren mit ihrer Propaganda die Bevölkerung glauben zu machen, dass das Gesetz 258/2013 das "Gesetz der Adoption" und
nicht ein "Schlachtgesetz" sei. In der Realität aber werden:

Dutzende von Menschen stehen bereits jetzt vor den Tierheimen um Hunde zu adoptieren, was ihnen aber nicht erlaubt ist Das Gesetz sieht vor,
daß, wenn Sie mehr als zwei Hunde adoptieren wollen, Sie die Erlaubnis von Ihrem Vermieter und den Nachbarn haben müßen Die Häuser von Tier-
freunden sind bereits jetzt voll von Hunden die von der Straße gerettet wurden und können nicht weitere hunderttausende von Hunden aufnehmen.
Einige Bürgermeister bedrängen und belästigen Menschen die Tiere im Haus halten, drangsalieren sie mit Geldstrafen im Namen von mißbräuchlichen
lokalen öffentlichen Entscheidungen unter dem Vorwand Sie könnten Ihr Haustier nicht besitzen ohne die Zustimmung der Nachbarn und außerdem
könnten Sie nicht mehr als zwei Haustiere halten.

Wer seinen Hund nicht innerhalb von 12 Monaten sterilisieren läßt wird eine Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro zahlen haben (der Netto-Durchschnitts-
lohn in Rumänien beträgt 350 Euro!)

Die Behörden werfen bewusst die Verantwortung für die Massentötung der Hunde den Tierfreunden vor, da diese nicht in den erforderlichen
14 Tagen die Hunde adoptiert haben!

Auf diese Weise will man im Kopf Aller die Schlußfolgerung einpflanzen, das die Tierliebhaber die eigentlichen Schudligen sind.

Bitte senden Sie Ihre persönlich Protest-Mail gegen die Tötung von Hunden an:

office@ansvsa.ro, petitii@mai.gov.ro, info@mdrap.ro, dae@just.ro, relatiipublice@just.ro,drp@gov.ro

oder per Fax an:

1) Rumänische Regierung z.Hd von Herrn Ministerpräsident Victor Ponta Fax: +4021 313 98 46

2) Das Nationale Veterinärwesen und die Lebensmittelsicherheitsbehörde Präsident Mr. Wladimir Manastireanu Fax +40213124967

3) Ministerium für Inneres Minister Mr. Radu Stroe Fax: 4 021 264.86.77

4) Ministerium für regionale Entwicklung und öffentliche Verwaltung, Minister Mr. Liviu Dragnea Nicolae Fax: +4 021 3101554

5) Justiz Ministerium Minister Mr. Robert - Marius Cazanciuc Fax: +4 037 2041099

Besten Dank!

Carmen ARSENE
Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!


Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 336

Wohnort: Essen

Danksagungen: 64 / 1

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Dezember 2013, 00:26

Protestschreiben an:
office office@ansvsa.ro, petitii petitii@mai.gov.ro, info info@mdrap.ro, dae dae@just.ro, relatiipublice relatiipublice@just.ro, drp drp@gov.ro

Betr.: Umsetzungsverordnung des Gesetzes 258/2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie wissen, geht es ja immer noch um die Straßenhunde in Ihrem Land,
die ausnahmslos eingefangen und nach 14 Tagen, falls sie nicht adoptiert
wurden, rausam getötet werden. Die ganze europäische Welt blickt deswegen
von betrübt und voller Trauer, bis hin zu verzweifelter Wut, auf Sie.

Mit der oben genannten Umsetzungsverordung wurde Ihnen vorgeschlagen,
dass zumindest Hunde, die sich in privater Haltung befinden, auszuschließen.

Ihr Gesetz verlangt jedoch die Sterilisation von Hunden mit Eigentümern, was
ja eigentlich lobenswert ist. Es ist jedoch nicht möglich, mindestens 5 Millionen
Hunden aus privater Haltung, in 12 Monaten zu sterilisieren. Warum diese kurze

Zeitspanne, die den Hunden keine Chance zum Überleben gibt?

In unserem Land, den USA und anderen Ländern, werden Hunde ausgebildet,
die dazu dienen, Bombenanschläge zu verhindern und Rauschgift aufzuspüren,
behinderten Menschen im täglichen Alltag zu helfen und Menschen zu retten, wo
immer es nötig ist. Sie sind also keine nutzlosen Lebewesen! Warum nutzt man
diese Chance in Ihrem Land nicht auch, sondern bringt stattdessen wichtige
Lebenwesen, dei dem Menschen so viel nutzen können einfach um? Tierschützer
in Ihrem Land bieten sich immer immer wieder dazu an,diese Hunde zu kastrieren,
damit sie sich nicht massenhaft weiter vermehren und das mit viel Aussicht auf
Erfolg. Aber Sie wollen das gar nicht und das ist etwas, dass die Menschen in
anderen EU - Ländern nicht verstehen können und aufs Schärfste verurteilen.

Selbst Tierliebhaber in Ihrem eigenen Land sind traumatisiert und von den Kindern
ganz zu schweigen, die das miterleben müssen. Sie werden für ihr Leben gezeichnet
sein und das ist sehr sehr traurig. Können Sie das verantworten?

Warum erlauben Sie ihren Bürgern nicht, mehr als 2 Hunde zu adoptieren?

Sie sollten doch froh sein, dass diese dann von der Straße kommen, was doch
eigentlich ihr Ziel ist - nur auf falschem Weg!

Sie wissen auch, dass die Zeitspanne von 14 Tagen für Adoption der Hunde bei
Weitem nicht ausreicht. Das können wir selbst in Deutschland nicht möglich machen.

Dafür können Sie aber auch nicht die Tierfreunde verantwortlich machen und sie als
die Schuldigen der Massentötungen hinstellen, denn wenn diese eines ganz bestimmt
nicht wollen, dann sind das die Tötungen der Straßenhunde! Wir werden immer wieder
für die wehrlosen Hunde kämpfen!

Ich bitte Sie inständig, diesen grausamen Massenmorden ein Ende zu setzen, denn sie
versündigen sich nicht nur an den Hunden, sondern auch an dem größten Teil ihres
rumänischen Volkes.


Mit freundlichen Grüßen
Herta Claßen
Germany
Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!


Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.